Satzung HHG - Verein Neubörger

 

 

§ 1

Der Verein führt den Namen:

„Verein für Handel, Handwerk und Gewerbe Neubörger“.

 

 

§ 2

Der Sitz des Vereins ist in Neubörger.

 

 

§3

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

 

§4

Der Verein hat den Zweck, die Interessen von Handel, Handwerk und Gewerbe zu vertreten und zu fördern.

 

 

§5

Jeder Unternehmer mit einer Betriebsstätte in der Gemeinde Neubörger kann Mitglied des Vereins werden.

 

Voraussetzung für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Aufnahmeantrag, der an den Vorstand gerichtet werden soll.

 

Der Vorstand entscheidet über den Aufnahmeantrag nach freiem Ermessen. Bei Ablehnung ist er nicht verpflichtet, dem Antragsteller die Gründe mitzuteilen.

 

Die Mitgliedschaft endet mit dem Austritt oder Ausschluß. Der Austritt ist nur zum Jahresende möglich. Die Austrittserklärung ist durch einen ingeschrieben Brief an den Vorstand zu richten. Die Kündigungsfrist beträgt einen Monat.

 

Der Ausschluß kann vom Vorstand ausgesprochen werden, wenn

1.      ein Mitglied gegen die Satzung des Vereins grob verstößt,

2.      über das Vermögen eines Mitglieds das Konkurs- oder Vergleichsverfahren eröffnet wird.

 

Ausgeschiedene Mitglieder verlieren alle Ansprüche am Vereinsvermögen. Gegen einen Ausschluß nach Ziffer 1 kann innerhalb eines Monats Widerspruch beim Vorstand eingelegt werden. Über den Widerspruch entscheidet die Generalversammlung.

 

 

§6

 

Der Verein hat folgende Organe:

1. Generalversammlung

2. Vorstand

der Vorstand setzt sich zusammen aus:

a) dem Vorsitzenden

b) dem stellvertretenden Vorsitzenden

c) dem Schrift- und Kassenführer

3. Beirat.

 

 

§7

 

Der Vorstand ist für alle Angelegenheiten des Vereins zuständig, soweit sie nicht durch die Satzung einem anderen Organ des Vereins übertragen sind. Er hat insbesondere folgende Aufgaben:

 

a)     Vorbereitung und Einberufung der Generalversammlung,

b)     Ausführung von Beschlüssen der Mitgliederversammlung,

c)     Buchführung, Erstellung des Jahresberichtes,

d)     Beschlußfassung über die Aufnahme von Mitgliedern.

 

 

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den Vorsitzenden – und in dessen Verhinderung durch den stellvertretenden Vorsitzenden – vertreten.

 

Die Vorstandsmitglieder werden für drei Jahre gewählt.

 

 

§8

 

Der Beirat hat den Vorstand in der Ausführung seiner Aufgaben zu beraten und zu unterstützen. Der Beirat besteht aus mindestens drei Mitgliedern. Eine weitere Aufgabe ist die Beschlußfassung in Angelegenheiten von besonderer Bedeutung auf Antrag des Vorstandes.

 

Die Beiratsmitglieder werden für drei Jahre gewählt.

 

 

§9

 

Mindestens einmal im Jahr findet die ordentliche Generalversammlung statt. Sie wird vom Vorstand unter Einhaltung einer Frist von acht Tagen schriftlich unter Angabe der Tagesordnung einberufen.

 

In jeder ordentlichen Generalversammlung werden zwei Kassenprüfer für das kommende Geschäftsjahr bestimmt.

 

Weitere Versammlungen können jederzeit vom Vorstand einberufen werden.

 

Eine außerordentliche Generalversammlung muß einberufen werden, wenn dies mindestens zehn Mitglieder schriftlich beantragen.

 

Beschlüsse der Versammlung werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder befaßt. Eine Versammlung ist beschlußfähig, wenn mindestens ¼ der Mitglieder anwesend sind. Bei Beschlußunfähigkeit ist der Vorstand verpflichtet, innerhalb von vier Wochen eine zweite Mitgliederversammlung mit der gleichen Tagesordnung einzuberufen, diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlußfähig, hierauf ist in der Einladung hinzuweisen.

 

Von jeder Versammlung ist durch den Schriftführer eine Niederschrift anzufertigen. Die Niederschrift ist in der nächsten Sitzung zu verlesen und zu genehmigen.

 

Die Abstimmungen sind auf Verlangen schon eines Mitgliedes geheim durch Stimmzettel durchzuführen.

 

Bei Stimmgleichheit entscheidet das Los.

 

 

§10

 

Der Vereinsbeitrag wird durch die Generalversammlung festgelegt und ist jährlich zu erheben.

 

 

§11

 

Die Auflösung des Vereins kann nur durch Beschluß der Generalversammlung mit Stimmenmehrheit erfolgen, wenn mindestens ¾ der Mitglieder anwesend sind.

 

Bei der Auflösung des Vereins wird das Vereinsvermögen gemeinnützigen Zwecken zugeführt.

 

Vorstehende Satzung wurde in der Generalversammlung am 12.10.1983 beschlossen.

 

Neubörger, den 30.03.2004