Ein wenig zur Geschichte des Vereins...

Die Idee existierte schon länger. Zur Verwirklichung kam es dann am 31. August 1983. Mit 22 Beitrittserklärungen konnte an diesem Tag der Handwerk- Handel- und Gewerbeverein Neubörger gegründet werden. Da ein großer Teil der Initiative von ihm ausgegangen war wurde Alois Kossenjans auch zum ersten Vorsitzenden gewählt. Außerdem gehörten dem ersten  Vorstand Aloys Kossen als zweiter Vorsitzender, Hans Sandker als Schriftführer und Kassenwart und Franz Dobelmann, Bernhard Robin, Thekla Ümken und Irmtraud Schmitz als Beirat an.

Um auf den Verein aufmerksam zu machen,  vereinbarte man eine gemeinsame Weihnachtswerbung, deren Höhepunkt eine Verlosung bilden sollte. Als Anreiz wurden die Hauptpreise im Vorraum der Raiffeisenbank aufgebaut. Die Mitgliedsgeschäfte boten ihren Kunden die Lose an. Diese Veranstaltung wurde ein voller Erfolg. Ein Anfang war gemacht und bis zum Ende 1983 stieg die Mitgliederzahl auf 30 an.
 
Das Jahr 1984 begann mit Vorbereitungen für die gemeinsame Osterwerbung. Aber die Überlegungen gingen  weiter, und so reifte der Plan, während der Kirmes eine Gewerbeausstellung durchzuführen. Nach intensiven Diskussionen mit Gemeindevertretern hatte der Verein sein Ziel erreicht. Am 29./ 30. September würde in der Mehrzweckhalle eine Ausstellung der hiesigen Kaufleute und Handwerker stattfinden. Für diese erste Gewerbeschau in Neubörger plante der Verein als Attraktion eine Verlosung, um das Interesse der Besucher anzuregen. Vorbereitung und Organisation,  die schon bald auf vollen Touren liefen, kosteten eine Menge an Arbeit und Engagement. Aber der große Andrang und der begeisterte Zuspruch von vielen Seiten zeigten, daß man sich auf dem richtigen Weg befand.


Diese drei Maßnahmen, gemeinsame Oster-Werbung, Gewerbeschau während der Kirmes und Weihnachtsverlosung wurden zu den Hauptaktivitäten des Vereins. Zusätzlich beschloß der Vorstand, künftig an Neueröffnungen, Jubiläen und anderen Festen seiner Mitglieder teilzunehmen. Dadurch trat der Verein immer mehr in der Öffentlichkeit auf. Einladungen anderer Vereine folgten. Die Zusammenarbeit mit der Gemeinde wurde intensiver.
Der Vorschlag, Neubörger in der  Vorweihnachtszeit in neuem Lichterglanz erstrahlen zu lassen, wurde 1985 in dieTat umgesetzt. Jedes Mitglied erhielt einen Weihnachtsstern für die Außenbeleuchtung seines Geschäfts.
 

Zur beliebtesten Einrichtung entwickelte sich  aber die Gewerbeschau. Diese Ausstellung, die einen Einblick in die Leistungsfähigkeit der hiesigen Einzelhandelsgeschäfte gibt, trug zu einer Belebung der traditionellen Kirmes bei. Aber nicht nur die Ausstellung gewann von Jahr zu Jahr an Qualität, man achtete auch darauf, daß das umfangreiche Festprogramm mit wechselnden kulturellen Angeboten attraktiv blieb. Inzwischen ist die Gewerbeschau ein fester Bestandteil der Kirmes geworden. Für Unterhaltung ist  an diesen beiden Tagen ausreichend gesorgt, sei es der Frühschoppen, der mit Freibier lockt, das gemeinsame Mittagessen oder der vergnügliche Tanzabend.

Der Zusammenschluß der Handwerker und Händler war eine gute und richtige Entscheidung und hat sich gelohnt. Man kann dem Verein nur wünschen: ,,Moakt man so wieder !", denn alle diese Aktivitäten wirken sich auch positiv auf das Leben in unserer Gemeinde aus.